TEAM EDWIN – WEIL DAS WIR GEWINNT

BUNDESWETTBEWERB UNSER DORF HAT ZUKUNFT
DIE KOMMISSION KOMMT:
0
0
0
0
Tage
0
0
H
0
0
Min
0
0
Sec

2019 – UNSER DORF HAT ZUKUNFT: BUNDESWETTBEWERB

Der Countdown läuft… nur noch wenige Tage bis zum Höhepunkt des Wettbewerbs “Unser Dorf hat Zukunft” bei uns in Waldkirchen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir freuen uns schon jetzt auf 3 Stunden “Weil das WIR gewinnt”, wenn wir die Bundeskommission bei uns zu Gast haben. Wer ist sich noch nicht im Kalender vermerkt hat, hier nochmal die wichigsten Eckdaten:

  • Bundeskommission in Waldkirchen
  • Datum: Freitag 05.07.2019 (letzter Schultag in Sachsen)
  • Uhrzeit: 10.15 bis 13.15 Uhr
  • Unser Slogan: Weil das WIR gewinnt.

2018 – UNSER DORF HAT ZUKUNFT: LANDESWETTBEWERB

Dieser Moment ging unter die Haut. Es war Freitag, der 22. Juni 2018. Neben 12 anderen Gewinner-Dörfern waren WIR als Waldkirchen zur Abschluss- und Prämierungsveranstaltung des 10. sächsischen Landeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” in der Marienkirche nach Stangengrün eingeladen. Selbstverständlich waren auch die Juroren der Landeskommission unter Leitung von Herrn Thieme mit Vorort.

Es war 14 Uhr und in Stangengrüns Kirche war volle Hütte. Jedes Dorf brachte zahlreiche Vertreter mit und die Stangengrüner haben sich tüchtig ins Zeug gelegt den Rahmen für diese Veranstaltung entsprechend zu gestalten.

Eine gewisse Anspannung konnte man dennoch in der Luft spüren, denn nur zwei Dörfer konnten die Fahrkarte zur Bundeswettbewerb zu ziehen. Erwartungsvoll lauschten die Gäste den Worten von Staatsminister Thomas Schmidt, der richtigerweise sagte: “Ich glaube, dass hier alle Dörfer Sieger hätten sein können und […] am Ende sind alle Gewinner”. Genau mit diesen Gedanken sind WIR auch nach Stangengrün gefahren.

Im Anschluss berichtete Herr Thieme von der Landeskommission über die Eindrücke, die die Juroren in jedem Dorf gewonnen haben und hinterlegte das mit Bilder, die zeigten, dass jedes Dorf etwas besonderes in sich trägt. WIR waren bzw. sind beeindruckt von dem, was die Dörfer auf die Beine gestellt haben. Damit steigerte man die Spannung natürlich auch ins Unermessliche. Es folgte die Prämierung:

Man begann mit Bronze und dann hieß es: “Platz 3 geht an Kreba-Neudorf (Kreis Görlitz)”… ein Dorf, das es wirklich in sich hat. Ab diesem Zeitpunkt war jedem klar, das nächste Dorf, das aufgerufen wird, fährt zum Bundeswettbewerb. Die Spannung stieg immer weiter und mit den Worten “auf Platz 2 ist Langen-Reichenbach” wurde ein Dorf prämiert, dass es echt verdient hat, an dieser Stelle weiterzukommen. Ein Dorf, das aus energetischer Sicht, nahezu autark leben kann, ein Dorf mit einer starken Vereinsarbeit, ein Dorf mit Zukunft.

An dieser Stelle sah man eigentlich die Felle davon schwimmen. Volker Bachmann konnte man die Anspannung von den Augen ablesen. Silvana kommentierte leise vor sich hin… entweder “alles oder nichts”. Bernds Herz lief auf Hochtouren. Christina und Ron ballten die Fäuste. Und unser Volker hielt diese Momente für die Ewigkeit auf der Kamera fest. Matthias, der leider nicht bei sein konnte, wurde via Live-Ticker auf dem Laufenden gehalten. Und dann kam man zum Ehrung des Siegers: 1. Platz und damit Gewinner des 10. sächsischer Landeswettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” ist WALDKIRCHEN IM VOGTLAND.

Wie beschrieb die Freie Presse diesen Moment: “Als das Wort Waldkirchen fiel, brachen die Vertreter des Lengenfelder Ortsteils in Jubelschreie aus, es flossen Freudentränen.” Denn das Unglaubliche wurde wahr. Gemeinsam standen WIR als Sieger vor versammelten Mannschaft da: Blitzlichtgewitter, das Fernsehen… WIR wussten nicht, wie uns geschieht. Der Staatminister gratulierte uns. Herr Thieme folgte. WIR nahmen die jede Menge Glückwünsche, die Ehrenplakete, das Preisgeld sowie eine Kletterrose, die für Edwinhausen bestimmt sein soll, in Empfang. In unseren Gesichtern konnte man sehen, wie gerührt WIR waren. Die Glückwünsche waren bzw. sind aber nicht nur für uns als Vertreter bestimmt. Sondern hinter dem WIR verbirgt sich weit mehr. Denn das sind WIR WALDKIRCHNER und alle die, die uns unterstützt haben und uns auch weiterhin die Stange halten.

Bei der Prämierung folgten Anerkennungsprämien und Sonderpreise für alle weiteren Dörfern, die auch unserer Sicht aber auch als Gewinner aus diesem Wettbewerb hervorgehen. Wir ziehen den Hut vor jedem einzelnen Dorf! Währenddessen rollte eine unglaubliche Glückwunschflut auf uns ein. Facebook wusste innerhalb weniger Sekunden Bescheid, vom Landrat Rolf Keil kamen Glückwünsche, der erste Zeitungsartikel auf der Internetseite der Freien Presse war zu lesen, im Vogtlandradio wurde über uns berichtet, Yvonne Magwas und Stephan Hösl mussten gefühlt fast live das Geschehen verfolgt haben. Unglaublich!

Waldkirchen geht damit als Sieger von 53 teilnehmenden Dörfer des Freistaats Sachsen hervor. Das heißt für uns, es geht in eine weitere Runde “Unser Dorf hat Zukunft” auf Bundesebene. Das heißt aber auch, wir sind Ausrichter für die Abschlussveranstaltung der 11. Auflage des Dorfwettbewerbs in drei Jahren!

An dieser Stelle bleibt uns einen großen Dank auszusprechen… ein Dankeschön an die Landeskommission unter Leitung von Herrn Thieme, natürlich ein Dank an Staatsminister Thomas Schmidt sowie an die Stangengrüner und alle anderen die an uns geglaubt und uns unterstützt haben. Und der größte DANK und ANERKENNUNG geht an euch/uns WALDKIRCHNER. So etwas in dieser Form geht nur gemeinsam, wenn ein ganzes Dorf mitzieht und mit ganz viel Herzblut dahinter steht. In diesem Sinn gibt es keinen besseres Motto, als das, was uns alle in den vergangenen Monaten so sehr geprägt hat: WEIL DAS WIR GEWINNT.

DANKESCHÖN.

Natürlich haben WIR diesen Moment für Euch festgehalten. Hier geht es direkt zur Galerie…

ZUR GALERIE

2017 – UNSER DORF HAT ZUKUNFT: KREISWETTBEWERB

„Waldkirchen als Ort, wo die pfiffigen Ideen zu Hause sind“, so schrieb die Freie Presse am 26.10.2017.

Oder in einer Pressemitteilung des Landratsamts Vogtlandkreis konnte man lesen: „1. Platz – Mit dem Motto „Weil das WIR gewinnt“ präsentierte sich Waldkirchen und gewann mit 44,8 Punkten“

Waldkirchen ist das schönste Dorf im Vogtland 2017. Ein Ort, das es schaffte, angefangen von seinem Pfarrer Frank Pauli bis hin bis zum Bürgermeister der Stadt Lengenfeld Volker Bachmann zu Tränen zu rühren. Wie das alles kam? Nun einmal der Reihe nach…

Mitte Februar fand eine Sitzung des Ortschaftsrates Waldkirchen statt, der auch Bürgermeister Volker Bachmann beisaß. Er erzählte unter anderem vom Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und schlug vor, dass sich das Dorf doch bewerben soll. Die letzten Jahre hätten gezeigt, dass Waldkirchen einiges auf die Beine stellen kann. Der Wettbewerb erstreckt sich über drei Jahre. Er beginnt auf Kreisebene, der Sieger misst sich danach auf Landesebene mit den Gewinnern der anderen sächsischen Landkreise. Danach ziehen die ersten beiden Plätze in den Bundeswettbewerb.

Der Entschluss war gefasst und die Waldkirchner legten los. Und das in einem Tempo, mit dem sie selbst nicht gerechnet hatten. Von allen Seiten strömte für die Bewerbungsunterlage eine enorme Flut an Informationen. Aus der für die erste Runde geforderten Bewerbung in Ausführung einer geschriebenen A4-Seite, entwickelte sich eine 60-seitige Infomappe mit Fotos, Bildern und Erklärungen, rund um die geforderten vier Schwerpunkte Wirtschaft, Soziales & Kultur, Baugestaltung und Natur im und um das Dorf. Pünktlich am 05.05.2017 wurde die Bewerbung an die Zuständigen des Landratsamtes Vogtlandkreis übergeben.
Nun hieß es, den nächsten Schritt anzugehen. Für Mitte September kündigte sich eine 6-köpfige Kommission von Mitarbeitern aus den verschiedensten Sachgebieten des Landratsamtes an. Diese wollten Waldkirchen original erleben. Die Ausarbeitung eines Alleinstellungsmerkmal stand auf dem Plan. Aber was macht Waldkirchen nicht nur besonders, sondern einzigartig? Ein Blick auf die Landkarte und alles war klar. Waldkirchen ähnelt aus der Vogelperspektive einem Menschen. Langgezogen, den Kopf gefüllt mit Ideen, der Zentrierung von mehreren Handwerkern und der Kirche. Mittig der Bauch, voller Schmetterlinge, die das Wuseln der Kinder im Kindergarten und die Veranstaltungen im Bürgerhaus symbolisieren. Der Sport steckt in den Beinen. Beide Arme, die Schönbrunner und die Irfersgrüner Straße, sind in die angrenzenden Gemeinden ausgestreckt. So ist das Maskottchen Edwin entstanden. Aber warum der Name Edwin?
Edwin Schubert wurde 1893 geboren, verbrachte sein Leben in Waldkirchen, ist Zeitzeuge verschiedenster politischer Systeme und hat, wie kaum ein anderer, Waldkirchen im Wandel der Zeit erlebt. Er war viele Jahre Ortschronist vom Dorf. Zu seinem 100. Geburtstag 1993, wurde er zum Ehrenbürger ernannt. 1996, im Alter von fast 103 Jahren, verstarb er.

Edwin zog sich wie ein roter Faden durch die weiteren Vorbereitungen bis hin zum Besuch der Kommission. Unter anderem nahm ein seit Jahren in Angriff genommenes Projekt, das Erbauen eines Spiel- und Gemeinschaftsplatzes, konkrete Form an und wurde als zentraler Blick in die Zukunft unter dem Titel „Ein Zuhause für Edwin“ in die Waldkirchen-Tour eingebaut.

Die unbeschreibliche Unterstützung der Gemeinschaft war zudem dauerhaft spürbar und es wurde an allen Ecken und Enden mit Ideen, konkreten Hilfen und viel Freude an der Sache engagiert. Aus diesem Enthusiasmus entwickelte sich der heutige Slogan des Dorfs „Weil das WIR gewinnt“.

Drei Stunden sind für den Kommissionsbesuch angesetzt. Viel zu wenig für ein großes Dorf wie Waldkirchen. Wie könnte man den Besuchern den Zusammenhalt der Gemeinde untereinander und der damit verbundenen Lebensqualität, die Waldkirchen ausmacht und ausstrahlt, auf einfache Art näherbringen? Die Idee für einen Kurzfilm war geboren. Aber nicht einfach nur eine Art Dokumentation, sondern ein richtiges Drehbuch mit Geschichte und vielem Sehenswertem sollte es sein.

Am Samstag, dem 16.09.2017, gab es in Waldkirchen eine Vorab-Premiere des Films für die Dorfgemeinschaft, zusammen mit einer Dankeschön- und Informationsveranstaltung für den anstehenden Kommissionsbesuch aus Plauen. Dabei ist es tatsächlich gelungen, mit dem Film nicht nur Bürgermeister Volker Bachmann, sondern auch einigen anderen ein Tränchen zu entlocken. Der Applaus und die vielen positiven Rückmeldungen, machten noch einmal Mut für den Tag der Wahrheit.

Immerhin traten neben Waldkirchen noch vier weitere tolle Dörfer des Vogtlandkreises an. Neben Noßwitz (Kreis Elsterberg), Gunzen und Ellefeld, ebenso der Heinsdorfergrund. Dieser, gerade als Nachbargemeinde, wurde als besondere Herausforderung gesehen. Objektiv betrachtet kann der Ort mit vielen Dingen glänzen, die es in Waldkirchen nicht oder noch nicht gibt.

Der Mittwoch, 20.09.2017, startete verregnet. Und alle Aktivitäten waren für Draußen geplant. Die Nervosität aller Beteiligten stieg ins Unermessliche. Der Empfang der Kommission unter der alten Linde vor der Kirche, ein Ausblick über Waldkirchen vom Wachhübel aus, zwei Touren zu Fuß entlang der alten Steige durch die Höfe der Dorfbewohner und ein Abschluss unter freiem Himmel. Sollten jetzt alle Planungen der letzten Monate ins Wasser fallen? Pfarrer Frank Pauli drückte die Daumen, gewährte ein Geläut der Glocken beim Eintreffen der Kommission um 13 Uhr und das Bitten wurde erhört, der Himmel riss auf, die Sonne zeigte sich und es wurde ein gelungener Nachmittag. Der Abschluss der Tour fand im herrlichen 4-Seitenhof der Familie Limmer mit dem Motto „Waldkirchen live – Dorfleben erleben“ statt. Hier präsentierten sich eine Vielzahl von Vereinen, Handwerker, die Kirche, der Ortschaftsrat und privates Engagement. Der Jury wurde die Möglichkeit gegeben mit Leuten aus dem Dorf direkt ins Gespräch zu kommen. Einen tollen, humorvollen Akzent setzte hier der Auftritt der Neideitel und ihrer Enkelin.

Es folgten vier Wochen, warten auf die Einladung des Landratsamtes zur Verkündigung des Ergebnisses. Es waren Wochen voller Zweifel und Überlegungen, was man hätte vielleicht anders oder besser machen können. Es waren jedoch ebenso Wochen in denen, durch den enormen Zuspruch, was der Wettbewerb jetzt schon positives in der Gemeinschaft bewegt hat, der Entschluss gefasst wurde, wenn ein Weiterkommen nicht klappt, tritt Waldkirchen 2020 noch einmal an.
Am 25.10.2017 war es dann soweit. Im Schloss Leubnitz bei Plauen verkündete Landrat Keil den Sieger: „1.Platz – Waldkirchen mit 44,8 von 50 möglichen Punkten.“ Die Tatsache, dass Waldkirchen gewonnen und sich alle Mühe damit ausgezahlt hat, war kaum fassbar. Die Realisierung, das schönste Dorf im Vogtlandkreis zu sein, dauerte an. Als weiterer Höhepunkt wurde der Image-Film „Ich und mein W“ gezeigt und mit lobenden Worten, viel Applaus und wieder einigen Tränchen von Volker Bachmann gewürdigt.

Bei der Ausführung der Begründung durch die Juroren wurde deutlich, dass die Schwerpunkte, in der gesamten Präsentation von Waldkirchen, genau richtig gesetzt waren. Daher ist der Erfolg den vielen Menschen im Ort zu verdanken, die hinter der Idee, der Bewerbung und hinter einer gemeinsamen Zukunft stehen. Gerade hier wird wieder deutlich: Waldkirchen – Weil das WIR gewinnt.

KONTAKT UND ANFAHRT

Kontakt

Das Team um Edwin
Silvana Hocher, Christina Riedel, Matthias Böttger, Ron Bauer, Volker Sachse
Hauptstraße 36
08485 Waldkirchen
Telefon: +49 173 / 5795998
Email: info[at]waldkirchen-im-vogtland[punkt]de

Schreibe uns hier schnell und direkt eine Nachricht: