„Mama, der Papa erzählt heute morgen gar nichts. Ich glaube er ist ganz sehr aufgeregt 😬.“

So begann der Morgen dieses 5. Juli in manchen Häusern. Der Tag auf den wir seid Wochen und Monaten akribischst hingearbeitet hatten und dessen Spannung in den letzten Tagen dann überall greif- und sichtbar war.

Die Bundeskommission des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ hatte ihren Besuch für 10:15 Uhr angemeldet.

Auf die Minute genau schob sich der große Reisebus mit den 16 Delegationsmitgliedern sowie einer begleitenden, 4-köpfigen Gruppe aus Taiwan 🇹🇼 den steilen Pfarrberg hinauf in Richtung Kirche.

Damit war der Startschuss in diesen Tag gesetzt. Nach einer kurzen Who-is-Who Runde, in der Ron die Kommission sowie (mit leicht vogtländischem Akzent 😜) auch die Gäste auf Mandarin begrüßte hatte, hieß es Film 🎥 ab für unser Waldkirchen-Video.

Direkt im Anschluss starteten wir zum „Wachhübel“ um Waldkirchen in 360-Grad Perspektive zu erleben. Dort wurde, unterstützt durch Freifunk und Multimediatechnik 📺, auch das CI, Webportal, SocialMedia Arbeit, Digitale Wanderkarten sowie das QR-CODE Schildernetz „Historisches Waldkirchen“ erklärt und LIVE gezeigt.

Alles Dinge die in den letzten 3 Jahren komplett ehrenamtlich und mit Ideen und Kreativität aus dem Dorf heraus entstanden sind. Und wir der Kommission mehrmals auf die Edwinchronik schwören mussten, das dabei keine Agentur involviert war 🤷‍♂ manche Dinge können wir halt auf dem Land 😎

Auf der Weiterfahrt zum Bürgerhaus erklärt Heiko Hölzel von der Marienhöhe den Weg eines landwirtschaftlichen Großbetriebs hin zur regenerativen und pestizidfreien Bewirtschaftung.

Einer kurzer Abstecher durchs Bürgerhaus, dann übernahm Lisa Klose vom Verein für offene Jugendarbeit und erklärt die Neubelebung des Jugendclubs hier im Ort als auch das Prinzip der mobilen Betreuung als Konzept für den ländlichen Raum.

Hier wurden die Touren kurz getrennt, für die obere Tour ging es direkt mit Fahrlehrer Jörg Degelmann weiter, der das Thema „Jugendmobilität“ als wesentlichen Zukunftsfaktor für eine persönliche Perspektive im Dorf aufzeigte, sowie Erich Riedel der das Thema „Besiedlung und Baustruktur“ sehr lebendig und humorvoll präsentierte.

Und schwubbs waren wir auch schon über den „Steig“ am Dorfkino angekommen, wo uns die 4 Generationen der Familie Meichsner erwarteten, die uns mit selbst-gemachten Biereis und weiteren Leckereien überraschten.

Im Kino lief ein kleiner Videoclip der die Unterstützung der Politik bis hin zum Ministerpräsidenten zeigte. Beim Auszug durch die Dorfbrauerei hatten wir dann sichtlich Mühe die Juroren, nach kleiner 🍻 Verkostung, zum weiterlaufen zu überreden.

Zurück an der Dorfstraße, trafen wir dann auf eine neidische untere Tour, die leider nur leckeres Bad Brambacher verkosten konnte. Dafür aber mit dem Umgebindehaus, der Villa Teich und dem Gehöft der Familie Gündel einige echte architektonische Perlen zu Gesicht bekamen.

Dazu erklärten Manuela Wolf und Toni Völkel einiges spannendes zum Dorfgemeinschafts- und Faustballverein. Auch hier wurde der Unterstützerfilm im Sportlerheim gezeigt.

Auf gings zur anderen Steigseite mit den aktuellen Ideen und Konzepten um Leute die neu ins Dorf ziehen schneller und besser zu integrieren, gleichzeitig aber auch damit das Vereinsleben zu unterstützen. Ein Weg der aber auch bewusst zeigte, das wir auch noch Baustellen haben.

An der nächsten Kreuzung wartete schon fröhlich 😁 die Leiterin der KiTa Pusteblume, Katrin Graupner, um der Jury von Konzepten, Auslastung und Projekten zu berichten. Der kurze Spaziergang über das Gelände, weckte dabei in so einigen Teilnehmern wieder das Kind 🧒 😊

Was für uns eine perfekte Überleitung zur nächsten Station 🚉 „Edwinhausen“ war. Unser Mehrgenerationenplatz. Eine Idee die wir mit Start der Bewerbung stringent angegangen sind und für den Invest wir jetzt mit dem Fördermittelbescheid belohnt wurden, so das der Spatenstich bald erfolgen kann 👌🙌 Vielen dank an der Stelle auch an das LEADER Management Team die für diesen Punkt extra angereist waren.

Nach dem inhaltlichen Highlight der Runde folgt nun der emotionale Höhepunkt – den jetzt schon traditionell unser Bürgermeister Volker Bachmann eröffnete. Hier in Müllers Hof wuselte auf wenigen Quadratmetern alles was Waldkirchen ausmacht, von Vereinen, Landfrauen, Kirche, Traditionsgruppe über Handwerker, Ortschronist bis hin zur original vogtländischen Neideitel (inkl. Azubi) 😂 war alles und noch viel mehr zu erleben.

Nach einem Schluss-Statement von uns als Team-Edwin, setzte auch der Leiter der Kommission mit einem sehr leidenschaftlichen Plädoyer für die positive Zukunft eines Dorfes, an Hand seiner Eindrücke von Waldkirchen, ein sehr sehr passenden i-Punkt auf diesen wunderbaren Tag.

Es folgte noch eine kleine Schlussrunde, begleitet von der LIVE gespielten, brandneuen Waldkirchen-Hymne, mit Panoramablick – eh der Zeiger dann auf 13:15 klickte und sich die Kommission, zeitlich punktgenau in Richtung Bus in Gang setzte.

Viele warme Worte und fröhliche Gesichter waren für uns dann die beste Belohnung, das Waldkirchen auf jeden Fall einen Eindruck hinterlassen hat.

Wie weit dieser reicht, wir sind gespannt! ABER noch mehr sind wir dankbar für ALLE die diesen Tag in der Form möglich gemacht haben, wir können nicht jeden aufzählen aber wir werden uns was einfallen lassen das WIR diesen Tag noch mal richtig feiern 🥳 werden!

#DANKE

ZUR GALERIE